Samstag, 4. April 2009

Arbeite nur mit der Natur

Ich verwende keine Handelsübliche spritzt mittel gegen Sternrußtau.Arbeite nur mit der Natur. Das Auftreten von Sternrußtau ist nicht nur auf die Gesundheit der Pflanze zurückzuführen, sondern auch Witterung abhängig. Ist der Sommer feucht, warm, ist verstärkt, Sternrußtau zu erwarten. Da das Blattkleid einer Rose für das Gesamtbild sehr wichtig ist, ist man bestrebt, den Befall gering zu halten. Um den Befall gering zu halten, nähre ich meine Rosen gut, achte auf den Standort beim Pflanzen. Rosen wollen einen luftigen und sonnigen Platz. So können die Blätter nach dem Regen gut abtrocknen. Hat´s dann die eine oder andere Rose erwischt und es zeigten sich die ersten Blätter, die befallen sind, werden die sofort entfernt.Vorbeugend gieße ich im Frühjahr mit Brennnessel-Jauche und besprühe mit Brennnessel-Auszug oder mit Ackerschachtelhalm-Auszug bevor die Rosen richtig Austreiben.Verwende nie beides es verfälscht das Ergebnis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen